Käse - Frischkäse, Sauermilchkäse, Weichkäse

eine sehr beliebte Käseart




Kategorie: Milch - Sauermilch - Käse

kein Bild
 Diese Themen könnten von Interesse sein
 Thema  Einzelheiten
 Frischkäsesorten  Quark, Topfen, Schichtkäse
   Brimsen
   Frischkäse
   Mascarpone
   Mozzarella
   Manfred's hausgemachter Ricotta
 Rotschmierkäse  Limburger
   Munster
   Romadur
 Weichkäsesorten  Harzer Käse
   Handkäse - Handkees
   Odenwälder Frühstückskäse
   Olmützer Quargel
   Der Milbenkäse aus Würchwitz
   Tiroler Graukäse
   Montafoner Sauerkäse aus Vorarlberg
   Steirerkäse - Steirerkas
   "der Blaue" aus Leipzig
 Kochkäse  Kochkäse
   Odenwälder Brennkäse - Kochkäse
 Rezeptregister-Nr:  S426
 Erfassungsdatum:  02. 07. 2012

Beschreibung:

Im Gegensatz zu vielen anderen Käsesorten ist Frischkäse ein Käse mit relativ kurzer Reifezeit. Frischkäse ist sofort zum Verzehr bereit. Entsprechend der Deutschen Käseverordnung muss in der fettfreien Käsemasse mehr als 73% Wasser enthalten sein.

Für die Herstellung von Frischkäse meistens kein Lab verwendet. Da Frischkäse nur kurz haltbar ist, sollte dieser nach der Zubereitung möglichst gut gekühlt gelagert werden. Alle Frischkäsesorten haben keine Rinde und mit Ausnahme von Schichtkäse und Hüttenkäse eine cremig weiche und glatte Konsistenz.

Die körnigen Frischkäsesorten werden aus Magermilch hergestellt und teilweise mit Sahne verfeinert. Körniger Frischkäse wird meistens als Hüttenkäse, Cottage Cheese oder Krümelquark angeboten.

In deutschen Molkereibetrieben darf Frischkäse nicht aus Rohmilch, sondern nur aus pasteurisierter Milch hergestellt werden.

Mit Hilfe von Milchsäurebakterien wird Milch eingedickt und es entsteht Quark. Dieser Quark wird in Leinentüchern zum Abtropfen aufgehängt und es entsteht Sauermilch- oder Frischkäse. Dieser ungereifte Käse kann sofort zum Verzehr weiterverarbeitet werden.

Damit aus diesem Frischkäse ein köstlicher Weichkäse wird, muss dieser länger reifen. Dazu wird die Käsemasse gewürzt und zu kleinen Laiben geformt. Dieser Käse hat am Anfang des Reifeprozesses zunächst eine krümelige Konsistenz, die sich im Verlauf seiner kurzen Reifezeit von außen nach innen in eine kompakt-elastische Käsemasse verwandelt. Dabei verändert sich Farbe vom Käse in einen durchscheinenden gelblichen Ton. In diesem Reifeprozess entwickelt sich ein würziger Geschmack der von einem strengen Geruch begleitet wird.

Manche Käsesorten werden während der Reifezeit nur mit Kümmel bestreut. In Frankreich und Belgien gibt es eine besonders große Artenvielfalt.

Typischer Sauermilchkäse besteht zu etwa 30 Prozent aus Proteinen und enthält weniger als 1 Prozent Fett und Kohlehydrate. Er ist außerdem wegen seines geringen Milchzuckergehaltes nahezu laktosefrei.

Diese Eigenschaften machen den Sauermilchkäse zu einem wertvollen Nahrungsmittel das hilft, das Gewicht zu reduzieren oder die Muskeln aufzubauen.

Weichkäse hat einen höheren Wassergehalt als Schnitt- und Hartkäse. Der klassische Weichkäse reift von Außen nach Innen und hat beim Kauf oft einen unreifen Kern.

In Deutschland sind die verschiedenen Sorten von Frischkäse besonders beliebt.