Gurken - Honiggurke

Eine weitere Art der Veredelung von Schälgurken




Kategorie

kein Bild
 Rezeptregister-Nr:  G299
 Erfassungsdatum:  28. 04. 2015
   
Herkunftsland:  International
Aliasname:  unbekannt

Beschreibung:

Honiggurken sind eine Art der Verfeinerung von Schälgurken oder Gemüsegurken.

Zur Verarbeitung gelangen meistens nur vollreife ausgewachsene bis zu 4 kg schwere Gurken aus dem Freiland. Am besten eignen sich die bereits vollgelben Freilandgurken die keine Druck- und Faulstellen aufweisen. Die Gurken sollten auf Druck nur leicht nachgeben.

Seltener werden für die Herstellung von Honiggurken, vollreife Salatgurken verwendet.

Nachdem die Schälgurken gründlich gewaschen wurden, wird die Gurke geschält, der Länge nach halbiert und entkernt. Diese hälften werden noch einmal der Länge nach halbiert und in mundgerechte Stücke geschnitten.

Diese Stücke werden in einen Steintopf gegeben und mit gelben Senfkörnern, Honig, Salz und je nach Geschmack mit Zwiebeln, Meerrettich, Lorbeer und Dill für in einem ausreichend großen Steintopf gelegt. Danach mit Essig begossen bis die ganzen Gurken mit Essig bedeckt sind.

Dabei geben die Gurkenstücke eine Flüssigkeit ab, die Später als Sud zum Konservieren verwendet wird. Über ein Sieb werden die Gurkenstücke abgegossen und der Sud aufgefangen. Dieser Sud wird aufgekocht, eventuell noch einmal mit Zucker abgeschmeckt und später weiter verarbeitet.

Nachdem dieser Steintopf wieder gründlich gereinigt und ausgetrocknet wurde, werden die Gurken mit den Gewürzen wieder in den Steintopf eingeschichtet

Nun wird der aufgefangene Sud über die Gurken gegossen bis diese komplett bedeckt sind. Damit bei dieser Art der Konservierung kein Sauerstoff an die Gurken kommt, werden diese mit einem Brett abgedeckt und mit einem Stein beschwert.

Eine weitere Methode der Konservierung ist, dass die Gurken der länge nach halbiert und gut abgetrocknet werden. Die Gurkenhälften werden gesalzen und über Nacht Flüssigkeit ziehen lassen. Zur Weiterverarbeitung werden die Gurkenhälften noch einmal der Länge nach halbiert und in mundgerechte Stücke geschnitten.

Diese Stücke werden in möglichst große Einmachgläser eingeschichtet. Aus Essig, Zitronensaft, Senfkörner, Salz, Honig und Wasser wird eine ausreichende Menge Einmachsud vorbereitet, der solange geköchelt wird, bis sich Salz und Zucker aufgelöst haben.

Sobald dieser Sud etwas abgekühlt ist wird er über die Gurkenstücke gegossen, bis diese vollständig bedeckt.

Die Gläser werden verschlossen und nach der herkömmlichen Methode im Wecktopf oder im Backofen eingekocht.