Zitronenmelisse

Bienenkraut, Frauenkraut, Frauenwohl

Manfred's Rezeptekiste

Rezeptregister-Nr: G119

Die Heimat der Zitronenmelisse ist Westasien. Die in unseren Gärten wachsende Zitronenmelisse kommt aus dem Mittelmeergebiet und Vorderasien. Der Name kommt aus dem griechischen Wort "Melissa" und bedeutet "Honigbiene".

Bei uns ist sie auch unter den Namen Bienenkraut, Frauenkraut, Frauenwohl, Herbstkraut, Herzkraut, Herztrost, Honigblume, Immenblatt, Limonikraut, Mutterkraut, Wanzenkraut, Zitronenkraut bekannt.

Bei den Griechen wurde Zitronenmelisse als Kuchengewürz verwendet und bei den Römern war sie Diana geweiht. Sie wurde von den Karmelitermönchen aus dem Mittelmeerraum zu uns gebracht, die auch den Karmelitergeist erfanden

Im Mittelalter war sie fester Bestandteil von Kloster- und Bauerngärten.

Im Jahre 1611 entstand aus ihr der Melissengeist.

Beim zerreiben der frischen Blätter der Zitronenmelisse, entwickelt sich ein angenehmer zitronenartiger Geruch. Zitronenmelisse soll belebend, entspannend, appetitanregend und magenberuhigend wirken.

Die Blätter der Zitronenmelisse dienen zum aromatisieren von Getränken, Salaten und Saucen.